Beste Asset Protection zur Vermögenssicherung für den Notfall – mit Schweizer Privatbanken

Der Entscheid, ob Sie Ihr Geld bei Ihrer Hausbank um die Ecke belassen, oder es bei einer der sichersten Privatbanken der Welt anlegen, kann bedeuten, das ganze Vermögen über Nacht zu verlieren oder es zu schützen und konstant zu vermehren.

Geld weg? Haben Betrüger Ihr Geld versteckt? Sie wissen nicht, wo es ist? Haben Sie Angst vor dem Automatischen Informationsaustausch?

Wir sichern Ihr Geld legal so ab, dass es sicher angelegt ist und es niemand finden kann. Wir sind Insider. Wir kennen jede Bank, jeden Treuhänder, jeden Vermögensverwalter und jedes Versteck. Wir finden heraus, wo Betrüger Ihr Geld versteckt haben und holen es für Sie aus dem Versteck. Wir sprechen direkt und sofort persönlich am Tisch mit der Bank, wo Ihr Geld liegt!

Wir lösen ihre Probleme sofort persönlich am Tisch mit ihrer Bank!

Vorwort zu Asset Protection & Vermögenssicherung

In der Folge finden Sie einen Überblick über Problemfälle in Verbindung mit Ihrem Vermögen. Diese Probleme bedeuten, dass Sie Ihr ganzes Geld verlieren können, dass es für Jahre in einem komplexen Verfahren gesperrt bleibt oder dass Sie sogar eine Gefängnisstrafe riskieren.

Ich möchte Ihnen hiermit eine Anleitung auf den Weg geben, wie Sie Ihre Problemsituation anhand von echten Fällen besser erkennen.

Ich empfehle jedem, der sein Vermögen ernsthaft schützen will, nicht länger zu warten, sondern sofort zum Hörer zu greifen und den ersten Schritt in Richtung maximale Asset Protection zu machen.

Nutzen Sie heute noch unser kostenloses Erstberatungsgespräch direkt mit mir und wählen Sie: +41 44 212 44 04

Ich löse Ihr Problem sofort für Sie. Unsere Kanzlei befindet sich im Herzen des Bankenviertels von Zürich.

1. Die Sperre Ihres Bankkontos kann Ihr Business zerstören

Je mehr Einfluss auf andere Mitmenschen ausgeübt wird, desto schneller wächst das Risiko, dass man sich Feinde und Neider schafft, die etwas Böses antun wollen. Vor allem reiche Menschen aus politisch nicht stabilen Ländern laufen Gefahr, dass sie unter einem unwahren Vorwand falsch angeschuldigt werden, um sie als Konkurrenten aus einem speziellen Business auszuschalten oder das Vermögen zu beschlagnahmen. Unter dem Vorwand der Geldwäschereibekämpfung und der Kampfansage an den Terrorismus ist es heute sehr leicht, einen unwahren Tatbestand zu konstruieren, um einen missliebigen Konkurrenten auszuschalten.

Konkurrenten meines Mandanten haben einen Journalisten bezahlt, damit dieser aus der Luft gegriffene Anschuldigungen verbreite. Ein nachteiliges Verdachtsszenario ist schnell in den Medien. Die IT Systeme der Banken überwachen die Medien laufend. Sobald der Verdacht in den Medien für die Banken ersichtlich war, sperrten die Banken die Konten meines vermeintlich verdächtigten Mandanten. Es ist viel schwieriger, einen Verdacht bei den Banken zu beseitigen, als einen Verdacht zu verbreiten.

Erfahrungsgemäß werden ca. 70% aller gesperrten Bankkonten wieder freigegeben. In 70% aller Fälle werden Konten von unschuldigen Unternehmern unter dem Vorwand der Geldwäschereibekämpfung, organisiertes Verbrechen und Terrorismusbekämpfung gesperrt. Wer nicht bereits im Voraus Asset Protection Massnahmen zur Vermögenssicherung getroffen hat, steht über Nacht finanziell mit dem Rücken an der Wand. Es kann Jahre dauern bis die Konten entsperrt werden. Wer nicht Zugriff auf anderweitige Geldquellen hat, überlebt finanziell mit seinem Unternehmen eine solche Durststrecke vielfach nicht. Darum sind Massnahmen zur Vermögenssicherung so wichtig.

Es gibt jedoch Strategien mit Asset Protection Management in der Vermögenssicherung, die es den Behörden erschweren, Konten im Ausland ausfindig zu machen. Ich erhalte häufig Anfragen aus GUS-Staaten, Ex-UdSSR und den Nahen und Mittleren Osten. Sie wollen wissen, wie sie sich am Effektivsten vor ungerechtfertigten Kontosperren schützen können. Eine ungerechtfertigte Kontosperre kann das gesamte Unternehmen in den Abgrund ziehen und zum Konkurs führen. Ungesetzliche internationale Rechtshilfegesuche werden als altbewährtes Instrument missbraucht, um an hochsensitive Bankinformationen zu kommen (bekannt als: „Fishing Expedition“).

2. Kompensationszahlungen und Paper Trail

Unter Paper Trail versteht man, die dokumentierte Nachvollziehbarkeit von Vermögensverschiebungen. Darum hat jede Bank die Pflicht, den wirtschaftlichen Hintergrund jeder Transaktionen zu dokumentieren. Durch spezielle Arten von Transaktionen, wie zum Beispiel den Kompensationszahlungen, wird erreicht, dass der Paper Trail (Geldfluss) gebrochen wird.

Es gibt weitere Möglichkeiten, um den Paper Trail zu trennen. Dabei werden Länder benützt, die kein Rechtshilfeabkommen unterzeichnet haben. Durch legale Unterbrechung des Paper Trails, kann man Vermögenswerte global diversifizieren und damit effektiv schützen.

Diese Zahlungen erscheinen nicht mehr auf Papier, da die Kontobewegungen von Konto zu Konto nach Bruch des Paper Trails nicht mehr nachvollziehbar sind. Sobald Gelder in Ausland transferiert werden, wird es schwierig die Geldflüsse nachzuverfolgen. Dies gilt umso mehr, wenn man die Gelder in Ländern transferiert, die kein ausgebautes Netz von Staatsverträgen vorweisen können.

3. Zweite Staatsangehörigkeit mit Citizenship-by-Investment

Eine zweite Staatsbürgershaft mit neuem Pass über ein Citizenship-by-Investment Program ist heute im Rahmen eines umfassenden globalen Wealth Managements und Wealth Plannings kaum weg zu denken. Der regelrechte Verkauf einer zweiten Staatsangehörigkeit hat sich in den letzten 5 Jahren zu einem selbständigen und wichtigen Business entwickelt. Heute werden Pässe für einen Marktwert von 750 Millionen EUR pro Jahr verkauft. Ein klares Indiz dafür, dass die Unsicherheit auf der Welt zunimmt.

Um den Zugriff auf das Bankkontos zu erschweren, kann man ein neues Bankkonto gleich mit dem neuen Pass eines anderen Landes eröffnen. Die Kontoeröffnung mit einem bis anhin unbekannten Passes kann die Auffindbarkeit des Bankkontos im Rahmen eines Rechtshilfeersuchens massiv erschweren. Hier sprechen die Fachleute von einem Banking Passport, das bedeutet Asset Protection mit neuem Bankkonto mit neuem Pass.

Die Länder, die diese Pässe offerieren, verpflichten sich zu absoluter Geheimhaltung gegenüber Drittländern. In China ist es offiziell verboten, eine zweite Staatsangehörigkeit zu erwerben. Trotzdem zählen die Chinesen zu den besten Kunden in dieser Citizenship-by-Investment Industrie.

Viele ändern nach dem Erwerb der neuen Staatsangehörigkeit auch den Vornamen und den Familiennamen in ihrer neuen zweiten Heimat über ein legales Namensänderungsverfahren.